Historische Wiederholung: Wird Bitcoin seinen Tiefpunkt auf seinem vorherigen Allzeithoch erreichen?

Während des letzten Bärenmarkts von Bitcoin, nachdem Krypto-Investoren davon überzeugt waren, dass ein Tiefpunkt erreicht war, brach der Vermögenswert später zusammen und setzte ein neues Tief – ein Tief, das mit dem Höchststand des vorherigen Zyklus zusammenfiel.

Die Geschichte wiederholt sich oft, und da Bitcoin plötzlich zu Preisen angeboten wird und niemand zwei Jahre nach dem Einsetzen eines „Tiefs“ damit rechnen kann, kann ein tieferer Rückgang auf einen früheren Höchststand nicht ausgeschlossen werden.

Die Geschichte wiederholt sich oft, aber Krypto-Marktzyklen?

Historisches Wiederauftreten wird als ein Phänomen beschrieben, bei dem sich im Laufe der Jahre auffallend ähnliche Ereignisse wiederholen, und solche Fälle wurden seit Anbeginn der Zeit aufgezeichnet.

Wie die Planeten, die die Sonne oder die vier Jahreszeiten umkreisen, sind auch die Märkte zyklisch und durchlaufen längere Abwärtstrends, gefolgt von Wachstum und Wohlstand.

Verwandte Lektüre | Saisonalität in Bitcoin: Wird der Frühling der Kryptowährung eine Rückkehr des Wachstums bringen?

Bitcoin durchläuft wie andere finanzielle Vermögenswerte Bullenmärkte, die die Bewertung von Vermögenswerten erhöhen, und erlebt später Bärenmärkte, die diese Gewinne zunichte machen.

Der Vergleich vergangener Bitcoin-Zyklen mit dem aktuellen Zyklus könnte jedoch über einfache Bullen- und Bärenmarktübergänge hinausgehen.

Laut einem Kryptoanalysten gab der letzte Bitcoin-Bärenmarktzyklus den Anlegern Hoffnung, nachdem ein „falscher Boden“ auf dem Fibonacci-Niveau von 0,382 erreicht worden war. Dieser falsche Tiefpunkt gab schließlich nach und führte dazu, dass die nach Marktkapitalisierung führende Kryptowährung auf ihren wahren Tiefpunkt bei etwa 150 USD fiel.

Interessanterweise war dieser wahre Tiefpunkt der Höhepunkt des Bullenmarktgipfels des vorherigen Zyklus. Es war auch ein perfekter Fall in die „goldene Zone“ – eine Schlüsselebene, in der mehrere Fibonacci-Ebenen zusammenlaufen.

Der endgültige True Bottom von Bitcoin könnte der frühere Bull Market Top mit 1.200 USD sein

Sollte Bitcoin in seiner Zeit einen ähnlichen Weg einschlagen, wäre der aktuelle Tiefpunkt des Bärenmarktes bei 3.200 USD nur ein vorübergehender „falscher Tiefpunkt“, und Bitcoin wird auf das Allzeithoch seines vorherigen Bullenmarktzyklus zurückfallen.

Dieser Spitzenstrom liegt bei rund 1.200 US-Dollar, was darauf hindeutet, dass die erste Kryptowährung in den kommenden Tagen und Wochen erneut einen ernsthaften Zusammenbruch erleiden könnte.

Verwandte Lektüre | Wirtschaftswissenschaftler: Staatsausgaben in der Krise sind für Bitcoin bullisch

Seit mehr als zwei Jahren behaupten Krypto-Investoren, sie würden All-in auf Bitcoin setzen, falls es jemals wieder zu solchen Preisen zurückkehren sollte. Aber jetzt, da solche Tiefs nahe sind, ist die Welt in Panik über eine sich ausbreitende Pandemie und eine Rezession ist zu diesem Zeitpunkt so gut wie garantiert. Ist jemand wirklich bereit, Bitcoin zu kaufen, wenn es auf solche Preise fällt?

Für jeden Verkäufer gibt es immer einen Käufer, also würde jemand Bitcoin zu diesen Preisen kaufen, und diejenigen, die dies tun, wie beim letzten Mal, könnten nach dem Einsetzen des realen Bodens einen lebensverändernden Aufwärtstrend sehen.

Featured image from Shutterstock


Mein Tipp: Um den Handel mit Kryptowährungen unter realen Bedingungen üben zu können, bietet Dir Plus500 ein kostenlosen Demo-Konto. Dort kannst Du mit Spielgeld den Handel unbegrenzt üben, bis Du genug Erfahrung gesammelt hast, um mit echtem Geld Bitcoin kaufen zu können oder weitere Kryptowährungen zu kaufen.


- Anzeige -
- Anzeige -

Plus500-Logo

Sie wollen Bitcoins und andere Kryptowährungen über CFD handeln? Dann empfehlen wir Ihnen Plus500.

Jetzt Kryptowährungen kaufen und verkaufen

KOSTENLOSES Demo-Konto

Im Demo-Modus üben Sie den Handel von Bitcoins CFD mit realen Kursen. Kontoeröffnung in 15 Minuten und OHNE Postident Verfahren.

Beachten Sie bitte: CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.